Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Traditionelle chinesische Medizin

Diagnose/Therapie:

Zu Beginn der Behandlung wird ein Anamnesegespräch durchgeführt (Dauer ca. 1,5 Stunden). Neben einer genauen Befragung und Untersuchung wird ein Befund anhand der Zunge und des Pulses erhoben.

Auch die genaue Beobachtung von Hautfarbe, Gesicht und Körpermerkmalen spielen bei der Therapieplanung eine große Rolle.

Dem Untersuchungsergebnis entsprechend, kommen verschiedenste Therapieformen zur Anwendung:

  • Akupunktur (bei Kindern z.B. ohne Nadeln möglich)
  • Moxibustion
  • Schröpftechnik
  • Neuraltherapie
  • Komplexhomöopathie (Injektion oder orale Einnahme)

Außerdem:

  • Spenglersan Kolloide
  • Kräutertinkturen
  • Bachblüten 
  • Massagen und Tuina

tcm-messstetten

 

 

Akupunktur

Akupunktur ist eine seit mehr als 2000 Jahren bewährte medizinische Heilweise. Traditionell versteht man unter Akupunktur die Regelung des Flusses der Lebensenergie (Qi). Qi fließt in einem Netzwerk von Kanälen und Leitbahnen (Meridiane), die auch mit den inneren Organen verbunden sind und diese beeinflussen. Durch Akupunktur wird der Organismus gezielt stimuliert, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen und damit die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Behandlungsmöglichkeiten bei folgenden Erkrankungen:

  • Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma)
  • Augenerkrankungen (z.B. Makuladegeneration)
  • Gynäkologische Erkrankungen (z.B. Menstruationsschmerzen)
  • Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme)
  • Herz- und Kreislauferkrankungen (z.B. Herzschwäche)
  • HNO Erkrankungen (z.B. Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Kinderkrankheiten (auch z.B. wiederkehrende Infekte)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (z.B. Verdauungsprobleme)
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall)
  • Orthopädische Erkrankungen (z.B. Frakturen)
  • psychische Erkrankungen (z.B. Depressionen)
  • begleitend zu Strahlen- und Chemotherapie

akupunktur-messstetten

 

 

Moxibustion

Hierbei wird Beifußkraut in Form von Zigarren, Kegeln oder als offenes Kraut dazu benutzt, um Akupunkturpunkte bzw. ganze Körperareale zu erwärmen. Nach Vorstellungen der TCM fügt die Wärme dem Körper Energie zu.

Dabei werden „Mangelerkrankungen“ wie zum Beispiel:

  • Schwächezustände
  • depressive Verstimmungen
  • Erschöpfungszustände
  • Hypotonie

    behandelt.

„Kälteerkrankungen“ wie zum Beispiel:

  • Asthma
  • Ödeme
  • Durchfall

werden durch die Moxibustionstechnik positiv beeinflusst.

Nach westlicher Vorstellung verbessert Moxibustion die Gewebedurchblutung. Sie regt über die „Head-Zonen“ die Organfunktion an, stärkt die Immunabwehr und wirkt vegetativ ausgleichend.

Die Moxibustion wendet unsere Heilpraktikerin in unserer Praxis in Schwenningen nach ihrer Diagnose nach Absprache mit Ihnen an.

Wenn Sie direkt Interesse an der Behandlung durch Moxibustion, z.B. zur Geburtsvorbereitung oder anderen Themen haben, nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf!

> zum Kontakt

moxibustion_messstetten

 

 

 

Ausleitungsverfahren

Schröpfen

Das Schröpfen zählt zu den ältesten medizinischen Verfahren überhaupt. Die Grundlage des Schröpfens ist die Beziehung der Körperoberfläche mit dem Körperinneren. Zahlreiche Verbindungen von nervalen und energetischen Bahnen am Rücken des Menschen gewährleistet eine Einflussnahme auf die gestörte Kybernetik des Organismus.


Schröpfen wird z.B. angewandt:

  • Zur lokalen Drainage der Haut, der Unterhaut oder dem Bindegewebe.
    Dabei werden Toxine zerteilt oder ausgeleitet.
  • Um die Durchblutung direkt an der betroffenen Stelle zu verbessern,
    oder auch in den Hautbereichen zugeordneter Organe.
  • Um das Immunsystem anzuregen
  • Um die Muskeln zu entspannen

 

Blutegeltherapie

Blutegel werden einzeln auf ausgewählte Hautareale gesetzt, wo sie Blut ansaugen und dabei gleichzeitig eine Vielzahl von gerinnungsaktiven, gefäßerweiternden sowie entzündungshemmenden und schmerzstillenden Substanzen freisetzen.

Eingesetzt werden kann die Blutegeltherapie bei Erkrankungen wie:

  • Bluthochdruck
  • Besenreisern
  • Entzündungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Furunkel
  • Tinnitus
  • akutem Gichtanfall

Eine gewünschte Entgiftung und Ausleitung wird mit Blutegeln unterstützt. Das Haupteinsatzgebiet sind jedoch venöse Stauungen, Krampfadern und oberflächliche Venenentzündung.

> jetzt persönlich informieren

 

ausleitungsverfahren

 

 

Hybridfeldtherapie

Hybridfeld - Therapie mit dem Arthrotun-Gerät nach Dr. Mamat

Dieses neuartige Gerät erzeugt drei unterschiedliche Energiefelder (mit geringer Stärke), die in ihrer Kombination tiefgreifende biologische Wirkung auf den menschlichen Körper haben.

Verschiedene Frequenzen wirken beruhigend, durchblutungsfördernd und stoffwechselaktivierend auf das Gewebe. Durch die Hybridfeldtherapie kann der Patient relativ schnell deutliche Schmerzlinderung erfahren.

Einsatzgebiete:

  • Arthrosen
  • Knorpel/Sehnenstörungen
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • zur Förderung der Wundheilung nach Operationen
  • Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür)
  • diabetischer Fuß
  • Mangeldurchblutung
  • Kalkschulter
  • Sportverletzungen
  • Morbus Sudeck (CRPS)
  • Narbenstörfelder (ausstrahlende Schmerzen durch Narben)
  • Hämorrhoiden
  • Hämatome
  • Bronchitis

> jetzt persönlich informieren

hybridfeldtherapie

 

 

Eigenblutbehandlung

Die Eigenbluttherapie oder -behandlung gehört zu den „Umstimmungstherapien“. Dem Patienten wird dabei venöses Blut entnommen und dann intramuskulär in Gesäß zurückgespritzt.

In vielen Fällen wird dem Blut vor dem Zurückspritzen ein homöopathisches oder naturheilkundliches Mittel beigemischt. Die Injektionen werden mehrmals pro Woche verabreicht. Der Behandlungszeitraum erstreckt sich dabei über mehrere Wochen.

Nach der Injektion erkennt die Immunabwehr das „neue“ Blut als Fremdkörper. Daher kommt es zu einer intensiven Aktivierung bzw. Stimulation der körpereigenen Abwehrstoffe und dadurch zur gesteigerten Immunität.

Die gesteigerte Leistung des Immunsystems wirkt sich auf den Gesamtorganismus aus:

  • Die Selbstheilungsfähigkeit des Körpers wird wiederhergestellt und
    kann bei der Heilung von chronischen Krankheiten helfen.

  • Am häufigsten findet die Eigenbluttherapie daher bei Allergien
    (Heuschnupfen, Asthma bronchiale) und rheumatischen Erkrankungen
    (Rheuma, rheumatoide Arthritis) Anwendung.

> jetzt persönlich informieren

eigenbluttherapie

 

 

Infusionskuren

Vielfältige Infusionskuren werden in der Praxis angeboten.

Besonders bewährt haben sich Infusionen bei

  • Erschöpfung
  • Depressionen
  • Mineralstoffmangel
  • Zur Entsäuerung und Entgiftung des Körpers

infusionskuren

 

 

Craniosacrale Körperarbeit

Craniosacrale Körperarbeit ist eine alternativmedizinische manuelle Behandlungsform, die ihre Ursprünge in der Osteopathie hat.  Es wird vorwiegend am Schädel (cranium) und am Kreuzbein (os sacrum) behandelt.

In dieser Behandlung werden die Kräfte des Körpers gestärkt und harmonisiert, um verschiedene Blockaden, die das craniosacrale System stört zu beseitigen. Das craniosacrale System steht in enger Wechselbeziehung zu vielen anderen Systemen im Körper. Somit wirkt sich die Craniosacrale Körperarbeit auf den ganzen Körper aus.

Die Craniosacrale Körperarbeit bewährt sich vor allem bei:

  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Muskelverspannungen
  • Kiefergelenksprobleme
  • Stress und dessen Folgeerscheinungen
  • Säuglingsbehandlung (Schädeldeformitäten, „Schreibabys“)
  • Folgen von Unfällen (Schleudertrauma)
  • Schulter und Rückenschmerzen
  • Teilleistungsstörungen bei Kinder
  • Facialis Paresen
  • Hör- und Sehstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • Immunstärkung
  • Nachsorge nach Schlaganfall / Schädelhirntrauma
  • Schlafstörungen

> jetzt persönlich informieren

craniosacrale-koerperarbeit

 

 

Unser Team

Ständige Fort- und Weiterbildung ist für uns ein MUSS. Erweiterung unseres Wissens ist fester Bestandteil unserer täglichen Arbeit.

Unsere Heilpraktikerin ist an unserem Standort in Schwenningen. Sie ist in ihrem Erstberuf Ergotherapeutin und hat anschließend ein insgesamt 5-jähriges Studium der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) im „Akupunkturzentrum Mitte“ in Frankfurt-Offenbach absolviert.

Dieses beinhaltete unter anderem:

  • Akupunktur nach den Traditionellen Chinesischen Medizin-Richtlinien
  • Japanische Akupunktur
  • Tuina (chinesische Massageform)
  • Ohrakupunktur

Durch permanente Fortbildung erweitert unsere Heilpraktikerin ständig ihr Wissensspektrum zu den unterschiedlichsten Therapieformen, um auf die Bedürfnisse der Patienten individuell eingehen zu können.

> Ihr Kontakt

irmtraud-nepple-heilprktikerin