Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

SI - Therapie

Die Sensorische Integrationstherapie gilt als einer der wichtigsten Therapieansätze der Ergotherapie bei Kindern. Sie wurde 1976 durch die Psychologin und Ergotherapeutin Jean Ayres entwickelt und dient zur besseren Verarbeitung von Sinnesreizen im zentralen Nervensystem.

Sensorische Integrationstherapie wird vor allem bei Kindern mit Entwicklungsverzögerung und Aufmerksamkeitsstörungen eingesetzt. Außerdem werden Störungen von Grob- und Feinmotorik, psychosomatische Probleme und Behinderungen mit der Sensorischen Integrationstherapie behandelt.

Die Therapieangebote zielen auf die Motivation der Kinder ab und werden dann als zielgerichtete motorische Aktivitäten, Spiele oder Handlungen verpackt.

Die gemeinsam festgelegten Therapieziele werden in der jeweiligen Therapieeinheit auf die momentanen Bedürfnisse des Kindes und seiner Familie abgestimmt. Dabei spielt die Übertragung der Therapieerfolge in die Lebenswelt des Kindes eine entscheidende Rolle. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des SI-Konzepts ist die Beratung und Begleitung Angehöriger. Dabei ist ein Schwerpunkt die Elternarbeit insbesondere die Übertragung der therapeutischen Inhalte in den kindlichen Alltag.

Sollte Ihr Kind Schwierigkeiten in der Aufmerksamkeit, der Geschicklichkeit, der Verarbeitung der Reizaufnahme und deren Verarbeitung haben, so kann Sensorische Integrationstherapie ein möglicher Weg für Sie sein.

 jetzt Termin vereinbaren

si-therapie_wendepunkt

 

 

Feinmotoriktraining

Die Feinmotorik ist die Grundlage für Kinder um das Schreiben zu lernen und mit den Händen genau arbeiten zu können. Die Entwicklung beginnt bereits im Kleinkind- und Kindergartenalter.

Defizite in der Feinmotorik fallen häufig im Vorschulalter und nach der Einschulung auf. Unsere ErgotherapeutInnen klären zunächst ab, ob alle Grundlagen im Rumpf, den Schultern und den Armen gegeben sind und trainieren dann gezielt die Motorik der Finger.

Im wende.punkt werden hier Therapieprogramme, wie z.B. RAVEK und "Den Stift im Griff" verwendet. Hier wird ein Training gewährleistet, das effektiv ist und den Kindern Spaß macht. Denn dem Kind soll ja ein guter Start in die Schulzeit mit Spaß gelingen.

> jetzt Termin vereinbaren

feinmotoriktraining_wendepunkt

 

 

Linkshänderberatung

Linkshändigkeit ist keine Krankheit! Jedoch haben es linkshändige Menschen in unserer von Rechtshändern geprägten Umwelt in manchen Dingen einfach schwerer als andere.

Unsere Schreibrichtung verläuft von links nach rechts. Das heißt, ein Rechtshänder „zieht“ den Stift in die Schreibrichtung, während ein Linkshänder den Stift „schieben“ muss. Da das Schieben immer schwieriger ist als das ziehen, benötigt ein Linkshänder aus biomechanischer Sicht automatisch mehr Kraft für die Tätigkeit schreiben, als ein Rechtshänder.

Hinzu kommt, dass beim Schreiben mit einem Tintenfüller das Geschriebene leicht durch die linke Hand verwischt wird, was häufig zu einer unphysiologischen Hacken-Haltung der Hand führt.

Unsere Therapeutin Daniela Eichbaum hat die Fortbildung zur zertifizierten Linkshäderberaterin bei der renommierten Wissenschaftlerin Frau Dr. Barbara Sattler absolviert und bietet folgende Leistungen an:

  • Linkshändertestung:

    Bei Kindern die bereits im Vorschulalter oder Schulalter sind und bei denen noch nicht eindeutig erkennbar ist, ob eine Links- oder Rechtshändigkeit vorliegt. Dies ist wichtig, da es inzwischen eindeutig nachgewiesen ist, dass eine falsche Schulung der Händigkeit viele Probleme nach sich ziehen kann.

  • Linkshänder Schreibtraining Einzeln und in Gruppen:

    Kniffs und Tricks beim Schreiben und auch in anderen Alltagshandlungen um den Kraftaufwand zu minimieren und häufig auftretenden Problemen wie z.B. Sehnenscheidenentzündungen des Handgelenkes vorzubeugen. Dies kann in Einzeltherapie erfolgen, aber auch in Gruppenangeboten zur Schulvorbereitung, die auf Selbstzahlerbasis zum Schuljahresbeginn angeboten wird.

  • Umschulungen:

    Wurde ein Kind zum Rechtshänder erzogen, obwohl nachweislich eine Linkshändigkeit vorliegt und entstehen dadurch im Alltag immer wieder Probleme, wie z.B. Kopfschmerzen, räumlich konstruktive Probleme oder Konzentrationsschwierigkeiten etc. so kann eine Umschulung zur linken Hand sinnvoll und unumgänglich sein. Hierzu benötigen Sie und ihr Kind allerdings einen „langen Atem“ und fachkompetente Hilfe.

> jetzt Termin vereinbaren

linkshänderberatung_wendepunkt

 

 

Konzentrationstraining

Das Marburger Konzentrationstraining (MKT) richtet sich an Kinder, die in der Schule leicht ablenkbar sind und auch bei den Hausaufgaben Probleme haben. Es eignet sich besonders für Grundschüler und Kinder im Vorschulalter.

Für Ältere (Kl. 5 und 6) gibt es einen Kurs um Lerntechniken anzueignen. Die Kinder trainieren an 6 Nachmittagen einmal pro Woche jeweils etwa 90 Minuten. Zusätzlich gibt es 2 Elternabende. Das Training für die Kinder findet in kleinen Gruppen gleicher Altersstufe statt. Im MKT lernen die Kinder wie man am besten mit Aufgaben umgeht.

Es werden verschiedene Bereiche trainiert:

Entspannung:
Entspannung ist eine Voraussetzung für Konzentration. Für viele Kinder ist es sehr schwierig, zur Ruhe zu kommen. Mit Hilfe von Fantasiereisen lernen sie hier, sich systematisch zu entspannen.

Reflexiver Arbeitsstil:

  • Wie finde ich heraus, wie eine Aufgabe geht?
  • Wie gebe ich mir selbst die richtigen Anweisungen zur Lösung?
  • Wie stelle ich sicher, dass ich alles richtig gemacht habe?
  • Impulsiv arbeitende Kinder lernen, sich zu bremsen und zu kontrollieren.
    Langsame und verträumte Kinder lernen, Schritt für Schritt weiterzuarbeiten.

Selbstbewusstsein
Viele unserer Trainingskinder erleben im Alltag immer wieder Misserfolge. Im MKT lernen sie, Probleme selbständig anzugehen, dass ein Fehler keine Katastrophe ist (man kann ihn ja verbessern) - und dass sie vieles schon ganz gut können. Auf diese Weise wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt und sie sind eher bereit, weiter zu lernen und neue Lösungswege auszuprobieren.

Training der Sinne
Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken - wer mit allen Sinnen lernen kann, der lernt mehr. Wahrnehmung und Gedächtnis werden in spielerischen Übungen trainiert, die den Kindern meist sehr viel Vergnügen bereiten.

Motivation

Das Training macht den Kindern Spaß - zum einen, weil sie Erfolgserlebnisse haben, zum anderen, weil sie belohnt werden. Deshalb geben sie sich Mühe und lernen Vieles, was sie sonst nicht einmal versucht hätten.

Elternabende

Beim MKT wird nicht nur mit den Kindern trainiert - auch die Eltern sind mit eingebunden. Bei 2 Elternabenden werden Informationen und Tipps für die Hausaufgaben vermittelt, Fördermaterialien vorgestellt und es können Erfahrungen ausgetauscht werden.

Aus welchem Grund sollte mein Kind am Marburger Konzentrationstraining für Schulkinder teilnehmen?

  • Hat ihr Kind Schwierigkeiten, sich einer Aufgabe gezielt zuzuwenden?
  • Fällt es ihm schwer, an einer Aufgabenstellung dranzubleiben?
  • Kann ihr Kind Unwichtiges nicht ausblenden?
  • Braucht ihr Kind für die Bearbeitung von Aufgabenstellungen „zu lange“?
  • Fehlt ihrem Kind bei den Hausaufgaben der „Rote Faden“?
  • Hat ihr Kind Schwierigkeiten Regeln einzuhalten?
  • Kann sich ihr Kind in Gruppensituationen nur schwer einfügen?

Dann wäre das Marburger Konzentrationstraining eine gute Idee!

Hier findet ihr die neuen Termine für den Herbst.

 > jetzt Termin vereinbaren

ergo-marburger_konzentrationstraining