Schienenversorgung der Hand

In der Ergotherapie Abteilung in Meßstetten und in Schwenningen werden temporäre ergotherapeutische Handschienen individuell auf Ihre Hand angepasst.

Im Rahmen der ergotherapeutischen Behandlung hat der Arzt die Möglichkeit, zusätzlich eine temporäre ergotherapeutische Schiene zu verordnen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn durch eine Erkrankung, wie die Rheumatoide Arthritis bereits Deformitäten der Hände bestehen und eine industriell gefertigte Orthese nicht optimal ist.

In der Ergotherapie können z.B.

  • Anti Ullnar Deviationsschienen 8-er Schlaufen für Schwanenhalsdeformitäten
  • Daumen Orthesen bei Rhitz-Arthrosen
  • Halterungen für Besteck u.ä. für Querschnittspatienten
  • Quängelschienen für Gelenkseinschränkungen

gefertigt werden. Die Schienen werden aus Thermoplastischen Material gefertigt, das abwaschbar ist und immer wieder an Veränderungen adaptiert werden kann.

Redressionsgipsen

Eine besondere Form der Schienenversorgung wird durch Herr Beck, Inhaber und Ergotherapeut durchgeführt: Das Redressionsgipsen.

Das Redressionsgipsen wird angewandt bei Gelenkdeformitäten die durch spastische Paresen entstanden sind. Typische Beispiele sind hier Spitzfußdeformitäten oder die gefaustete Hand nach Schlaganfall.

Das Redressionsgipsen ist dann indiziiert, wenn durch eine normale Schienenversorgung oder durch die Mobilisation durch den Therapeut keine Aufdehnung des Gelenkes mehr möglich ist. Versorgbar sind Hand und Fingergelenke, Ellenbogen, Knie und Sprunggelenke. Die körpernahen Gelenke Hüften und Schultern sind nicht redressierbar.

Unter redressieren versteht man das zurückführen des Gelenkes in, durch Kontrakturen, nicht mehr mögliche Positionen. Die Therapeuten holen das Gelenk da ab, wo es gerade ist und mobilisieren es in annährend endgradige Stellung. Diese wird durch einen angepassten Gips für 1-2 Wochen gehalten, während die benachbarten Gelenke mobilisiert werden und dadurch sich die Strukturen (Muskeln, Sehnen, Bänder und Kapseln) weiten. Nach dieser Zeit wird der Gips abgenommen, das Gelenk weiter positioniert und wieder Eingegipst. So findet über mehrere Serien eine Veränderung der bindegewebig fixierten Gelenke (nicht bei verknöcherten Gelenken möglich) statt.

Diese Therapie ist sinnvoll, wenn der Patient wieder mehr Motorik produzieren könnte, aber durch die Kontraktur beeinträchtigt ist. Da parallel eine Behandlung mit Botulinumtoxin der spastischen Muskeln sinnvoll ist, ist eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Neurologen unbedingte Voraussetzung.

Fragen Sie bei uns nach, wir haben ausgebildete Therapeuten und das nötige Equipment!

Öffnungszeiten Fitness: Hier klicken | Öffnungszeiten Therapie: Termine nach Vereinbarung